Drei Träume

13. Februar: Der Kulturflaneur und ich wohnen in einem Schloss mitten in einem Wäldchen am Fluss. Die Burg ist baufällig, Trümmer liegen in den Räumen. Die Schlossherren sind auch da, schreiten umher und sprechen englisch. Nachts kommen Marder herein und spielen zwischen den Trümmern. Eine Psychotherapeutin, die auf Besuch kommt, kann nicht schlafen. Der Kulturflaneur und ich verlassen das Schloss. Im Wäldchen begegnen wir einem Italiener, der auf der Suche nach einer Bleibe ist. Wir kommen zu einer Pizzeria. Unser Begleiter verwandelt sich in einen Wolf und verjagt den Pizzabäcker – dann zieht er selber in die Pizzeria ein. Ich erwache und bin überschäumend fröhlich, weil unser Freund ein neues Daheim gefunden hat.

14. Februar: Abends besuche ich ein Ausgehlokal. Es ist gebaut wie ein Basar in Istanbul, mit vielen verschachtelten Innen- und Aussenräumen. Ich treffe Judith, eine Freundin aus meiner Zeit in der Kulturszene. Ich will mit ihr sprechen, aber sie hat keine Zeit für mich, sie muss arbeiten. Dann sehe ich Matz, auch einen alten Bekannten. Doch auch er wird nicht mit mir sprechen, er hat mich immer verachtet. Ich gehe in einen Aussenraum und finde vor dem Eingang zu einer Bar drei schalenförmige Stühle. Auf einen davon setze ich mich und schlafe ein. Ich reisse mich aus dem Schlaf und betrete die Bar. Dort laufen am Fernsehen Bilder vom Ukrainekrieg. Der Barmann sagt: „Sie habe ich hier noch nie gesehen.“ Ichv ersichere ihm, dass ich oft hier im Haus bin – aber selten an dieser Bar. Die Explosionen im Fernseher erschüttern das Gebäude. Ich komme mit einer Krankenschwester ins Gespräch. Sie wohnt an der Strasse am Fluss, im gleichen Haus wie ich früher. Sie fragt mich, an welcher Busstation ich jeweils ausgesteigen sei. Sie sagt: „Ich weiss nie, wo ich aussteigen soll. Ich habe überall Angst, vergewaltigt zu werden.“ Wir fahren zusammen dorthin, aus dem Stadtfluss ist eine grüne Landschaft mit zwei alten Holzbrücken geworden. Trotzdem weiss ich noch genau, wo wir aussteigen müssen. „Es ist doch ganz einfach“, sage ich. Dann wache ich auf. Ich bin abgrundtief traurig.

15. Februar: Ich habe ein Klassentreffen unserer Gymnasiums-Klasse, aber ich erinnere mich an nichts Genaues – es ist, als sträube der Traum sich gegen das Erinnertwerden. Aber ich erwache glücklich. Ich bin sicher, dass ich im Traum all jene Kolleginnen und Kollegen gesehen habe, die mir damals etwas bedeutet haben: Astrid und Sibylle, Regula und Lukas und Erich.

Das ist mein Beitrag zum zweiten diesjährigen Wort des famosen Projektes *txt. Es lautet „nächtelang“.

9 Gedanken zu „Drei Träume“

  1. REPLY:
    wahnsinnig spannend und sehr hilfreich. Während der Zeit, als ich kaum ausgehen konnte, haben mir meine Traumbegegnungen die echten ersetzt …

  2. REPLY:
    Herr BoMa? Ja, man vergisst Träume schnell – ich kann sie nur behalten, wenn ich sie aufschreibe, sobald ich erwacht bin. Manchmal gehen sie schon in diesem merkwürdigen Zwischenreich zwischen Träumen und Wachen verloren.

  3. Träume (also die, während des Schlafs), sind für mich Hinweise darauf, was mich im Innersten beschäftigt ohne eine nachvollziehbare Logik. Also dass die Gefühle mehr im Mittelpunkt stehen als die Ratio.

  4. REPLY:
    dass wir uns beim Träumen (während des Schlafs) mehr oder weniger bewusste Wünsche erfüllen. Das würde mit Deiner Meinung übereinstimmen, dass Gefühle mehr im Mittelpunkt stehen als die Ratio. Ich konnte Freud in dieser Hinsicht früher gar nichts abgewinnen. Aber wenn ich sehe, welch aufregendes Nachtleben ich im Traum führe (derweil ich im Wachzustand ausgehen sehr anstrengend finde, wegen meines schlechten Gehörs), dann muss ich sagen, dass die These von Freud etwas für sich hat.

  5. Manchmal haben meine Träume eine solch intensive Handlung, dass ich nach dem Aufwachen noch unter ihrem Eindruck stehe, kurz nur, dann aber ist fast alles vergessen.
    Und meistens erinnere ich mich nur, dass ich geträumt habe, nur nicht mehr, wovon.
    Wohl aber kann ich manchmal im Traum ohne Hilfsmittel fliegen.
    Und daran erinnere ich mich. Gern sogar.

  6. REPLY:
    … intensiven Handlung ist bei mir auch so. Fliegen? Schon lange nicht mehr! Aber ich führe im Traum Gespräche, die ich im Wachzustand wegen meines angegriffenen Gehörs nie führen könnte.

  7. REPLY:
    Es geht so. Schreibenderweise befinde ich mich in einer extremen Sinnkrise. So extrem, dass ich darüber wieder einmal einen Blogbeitrag verfasst habe, den ich gleich veröffentlichen werde. Und sonst habe ich mich in den letzten Tagen einer leichten Depression hingegeben – bekomme ich immer, wenn ich meinen Estrich aufräume …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.