Dieses Gesicht!

Neulich war ich an einem Treffen im Quartier, wo ich aufgewachsen bin. Auf dem Weg ging ein alter Mann an mir vorbei. Er war einer von vielen, die alten Leute sind hier so zahlreich. Aber ich erkannte ihn sofort und rief ihm „Grüezi Herr König“ zu. Er stutzt, ist schon fast vorbei, dann grüsst er zurück und – unglaublich – beginnt zu lächeln. Jäh durchzucken mich Glück und Wehmut zugleich. Wenn er lächelt, sieht er der Prinzessin so unfassbar ähnlich, seiner Tochter, meiner Freundin aus Kindertagen.

Ich kann mich nicht erinnern, dass er mich je angelächelt hat. Als ich ein Kind war, war ich nicht die Sorte Freundin, die sich Königs für ihre Tochter wünschten. So haben mir jedenfalls meine Eltern damals Vater und Mutter Königs Reserviertheit mir gegenüber erklärt. Königs, sagten sie, hielten sich für etwas Besseres. Die hätten eben mehr Geld als wir. Mir war das damals, vor vierzig Jahren, noch nicht so wichtig. Die Prinzessin und ich waren ein Herz und eine Seele. Bis uns nach Jahren ein Zickenkrieg entzweite. Später entschwand sie ganz, ins ferne Paris. Ich sehe sie noch ganz selten auf Facebook.

Aber jetzt lächelte mich ihr Vater mit ihrem Gesicht an, ihrer Zahnstellung. Er freute sich, weil ich ihn an seine Tochter erinnerte, an das Kind, das er gehabt hat, und das weit weg ist. Ich habe in letzter Zeit viel mit alten Leuten zu tun. Ich beginne zu verstehen, was sie glücklich macht.

Später erzählt jemand, dass Königs bald wegziehen werden. Dass sie im Stadtzentrum eine kleine Alterswohnung gefunden haben. Das macht mich noch wehmütiger. Die Welt meiner Kindheit ist am Untergehen. Im Quartier, wo ich aufgewachsen bin, werde ich die Prinzessin nie wiedersehen.

Zum ersten Mal seit langer Zeit bin ich froh um Facebook.

4 Gedanken zu „Dieses Gesicht!“

  1. Rückblickend konnte ich auch die Freude im Gesicht der Generation über mir nachempfinden, wenn sie mich nach Jahrzehnten wiedererkannten. Es ist genauso, wie Du es schilderst und noch mehr.
    Und jetzt bin ich die ältere Generation, und ich weine fast vor Rührung, wenn ich Freunden oder Mitschülern meiner Kinder begegnen darf. Was aus ihnen Wunderbares geworden ist!

    Ja, das Viertel, in dem ich am Waldfriedhof in München aufgewachsen bin, es war noch bis 2011 für mich „erreichbar“, obwohl ich seit der Jahrtausendwende gar nicht mehr verreisen konnte. Langt es nicht, daß mir 2011 der Tod meines kleinen Bruders das größte Seelenleid brachte nach dem Tod meiner Tochter 2007, trat nun auch noch der Verlust meiner wahren Heimat hinzu, weil doch mein Bruder bis dahin unsere elterliche Wohnung für uns erhalten hatte.
    Liebe Grüße an Dich. 🙂

    1. Liebe Kätzerin, da hast Du ja schwere Verluste erlitten. Das tut mir sehr leid, dass Du Deinen kleinen Bruder und Deine Tochter hast verlieren müssen! Wir beginnen erst beim Älterwerden zu verstehen, welch süsse Melancholie das Leben bringt. Schade, dass Du nicht mehr reisen kannst. Es geht mir ja ähnlich, ich bin nicht mehr für’s Reisen gemacht, dafür liebe ich jetzt meine vertraute Umgebung umso mehr. Ganz herzliche Grüsse zurück!

    1. Oh, Frau Tikerscherk! Herzlichst willkommen! So schön, Sie wieder mal zu sehen! Ich habe Sie noch ab und zu gelesen, aber ich bin mir – ehrlich gesagt – in der Blogwelt selber ein bisschen abhanden gekommen. Ich werde bald wieder mal bei Ihnen zu Besuch kommen, ich habe Sie immer noch im Feed und mag Ihre poetischen Texte sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.