Ein kurzer Blogbeitrag

Auf der Suche nach meinen Blogbeiträgen zum „Jahrhundertunwetter“ von 2005 bin auf Posts gestossen, die mich verblüfft haben: kurze, fast anekdotische Texte wie diesen hier. Oder diesen. Sie gefallen mir. Ich kannte damals einen Blog-Experten, und dieser hatte mir geraten, mich kurz zu fassen. Vielleicht hatte er recht.

In letzter Zeit sind meine Texte oft endlos. Das ist ok, dachte ich. Für kurze Texte haben wir Twitter. Aber Twitter ist anders. Dort geht es fast nur mit Provokation und Polemik. Mir liegt Twitter einfach nicht.

Ich glaube, ich werde hier versuchen, die Form von damals wieder aufzunehmen. Würdet Ihr sowas lesen?

15 Gedanken zu „Ein kurzer Blogbeitrag“

  1. Ich lese gerne lange Texte. Kurze auch, aber nur, wenn auch was Persönliches drin steht. Ich finde Deine Einträge gar nicht so lang! Genau richtig.

  2. Danke, Nell! Es freut mich, dass Du meine langen Texte magst. Ich mag Deine auch. Text gewordener Alltag, gesammelte Lebenserfahrung. Vielleicht versuche ich’s trotzdem und sehe, was passiert. Etwas Persönliches werden meine Blogposts immer enthalten. Ich gehöre nicht zu den Leuten, die einfach Zitate hinschreiben.

    1. Ok, das finde ich gut. Ich habe den Verdacht, dass ich mich sogar öfter hier melde, wenn ich nicht jedesmal einen 4000-Zeichen-Essay schreibe.

    1. 😀 Ja, ich war auch sehr befremdet, als ich das nochmals gelesen habe (man verdrängt ja die Erinnerung an seine kriminellen Handlungen gerne). Gestohlen habe ich ihn wahrscheinlich nicht – viel eher nach einem Interview dortselbst ausgeliehen bekommen und nicht zurückgegeben. Aber ich tröste mich damit, dass das wohl jetzt verjährt ist.

    1. Danke für das Statement! Ich denke, wenn’s so viele Voten für auch lange Beiträge gibt, werde ich nicht nur kurze schreiben…

  3. Ob kurz oder lang, ich habe immer beides (sehr gerne) gelesen… ist halt ein anderer Stil, aber man erkennt dich in allem wieder; wobei ich das Fabulieren und Ausformulieren von dir schon sehr gerne mag, du hast so eine schöne, klare, saubere und pointierte Schreibart; es ist jedes Mal, als würde man ein gutes Buch zur Hand nehmen 🙂

    1. Oh, das ist ein grosses Kompliment. Vielen Dank, Zora! Puncto Flüssigkeit kann ich allerdings noch einiges bei Dir lernen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.