Wenn das Kopftuch fällt

Es war mein zweiter Abend in Syrien, 1998. Noch immer fragte ich mich: Wer trug die durchsichtigen Blusen, die tiefen Ausschnitte, die ich in den Schaufenstern der Altstadt von Aleppo gesehen hatte? Die meisten Frauen waren doch mit Kopftüchern und langen Mänteln unterwegs.

Nach Nachtessen stiegen wir Schweizer Hotelgäste in den Aufzug. Er hielt im ersten Stock, wo gerade eine Hochzeit stattfand. Drei Frauen stiegen zu. Es waren opulent geschmückte Prachtsweiber mit üppigen Formen, opulenter Haarpracht und tiefen, tiefen Ausschnitten. Die Haut über ihren Brüsten war mit Henna-Tattoos bemalt.

Eine peinliche Fahrt nach oben folgte. Die drei hatten offensichtlich geglaubt, sie seien en famille. Wir wussten alle nicht, wo wir hinsehen sollten. Ich bin fast sicher, dass sie ehrbare muslimische Hochzeitsgäste waren, Schwestern, Cousinen, Tanten des Brautpaars.

An dieser Stelle müsste ich etwas Relevantes über Muslime sagen – oder wenigstens über Musliminnen. Aber ich muss passen. Leider musste ich nach 9/11 von der Überzeugung abrücken, die Söhne und Töchter Allahs seien alle tolerant und friedfertig. Ich musste damals einsehen, dass es Muslime gibt, die den Westen hassen, und die vor dem Morden nicht zurückschrecken. Und dennoch: Seit ich 1998 in den Gassen Aleppos selbstbewusste Christinnen habe zur Kirche gehen sehen, kann mir eins kein Mensch mehr erzählen: dass Muslime per se intolerant sind.

Christen haben in Syrien 1300 Jahre lang mit Muslimen zusammengelebt. (Hier mehr dazu). Irgendwie ging das. Daraus habe ich zwei Dinge geschlossen:

1) „Die Muslime“ gibt es genau so wenig wie „die Christen“. Wenn jemand zum Mörder oder auch nur zum selbstgerechten Holzkopf wird, gibt es immer noch andere Gründe als die Religion.

2) Wenn das Kopftuch fällt, dann sieht der Mensch darunter oft anders aus als wir es uns vorgestellt haben. Dann entstehen neue Fragen. Und es lohnt sich, sie zu stellen. Wenn irgend möglich.

4 Gedanken zu „Wenn das Kopftuch fällt“

  1. Ergänzend zu meinem letzten Kommentar habe ich noch etwas
    in der Erinnerung gekramt:

    der Briefverkehr sollte den Englischunterricht bereichern,
    ob es christliche (vermutlich) Jungen waren, weiß ich nicht,
    er erzählte von seiner großen Familie, schickte Bilder von
    sich, westlich gekleidet und schien wohlhabend, sprach
    auch Einladungen aus, ich,
    weiß auch noch den Namen,
    aber das lass ich hier,

    es war natürlich vor dem II. Vaticanum,
    aber der Orden war weltoffen….

    danke für die Beiträge
    Oton

  2. REPLY:
    Der Englischunterricht! Das macht Sinn – und möglicherweise gab es auch eine katholische Schule in Damaskus. Spannend!

    Wohlhabend … das ist grad das Thema, das mich sehr beschäftigt. Dazu dann später mehr!

  3. Diese Zeilen musste ich auch verschlingen. Ich konnte mir alles sehr gut vor meinem Auge vorstellen, vorallem die muslimischen Hochzeitsgäste. Nach meinem Wissen ist die Altstadt von Aleppo heute zerstört.
    Ich denke, dass Religion für Kriege benutzt wird. In Europa war es im 30 Jährigen Krieg auch so. Wenn es keine Religion gibt, dann muss eben eine Ideologie wie der Kommunismus, die Demokratie oder der Kapitalismus für Kriege herhalten. Es finden sich immer Gründe zu morden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.